Einigkeit. Recht. Freiheit.

Schwerbewaffnete Polizisten. Ãœberall.
Polizei!
Das war mein erster Eindruck von der Demonstration gegen Vorratsdatenspeicherung in Berlin letzten Samstag. Der erste Eindruck trog, denn die ganze Demonstration lief eher friedlich ab und ähnelte auf der Zwischenstation vor dem Neptunbrunnen/Fernsehturm eher einem Volksfest. Parteien jeglicher Couleur (Piraten Partei, Julis, Grüne, Linke uvm) und einige Familien waren dabei – insgesamt laut Veranstalter 15.000 Menschen. Aus diesem Raster fiel der Schwarze Block (“Wir wollen keine… Bullenschwein”) natürlich raus – deshalb gleich von einem Abbruch der Demo zu sprechen, ist dann doch etwas übertrieben! Hier unkommentiert ein paar Eindrücke – mehr davon auf flickr:





schwarzer Block
schwarzer block
links
am alex
fernsehturm
am brandenburger tor

Da ich alles mit meinem Handy fotografiert habe, liegen einige Bilder in schlechte Qualität vor.

"Handle nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich wollen kannst, dass sie ein allgemeines Gesetz werde."

Posted in Uncategorized Tagged with:
4 comments on “Einigkeit. Recht. Freiheit.
  1. Jo says:

    Ich finde es gut, dass Du bei der Demo in Berlin warst und gegen die Vorratsdatenspeicherung demonstriert hast.

  2. Jo says:

    Ich finde es gut, dass Du bei der Demo in Berlin warst und gegen die Vorratsdatenspeicherung demonstriert hast.

  3. Sebastian says:

    Ich freue mich schon darauf, endlich nach Berlin zu ziehen. Dann kann ich endlich an den guten Demos teilnehmen.

    Ihr hattet damals ja sogar Bombenwetter, war sicher ne echt gute Demo 🙂

  4. Michael says:

    Der Schäuble macht mir Angst,um so mehr find ich Euch sehr mutig gegen den was zu bringen!!